AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Sehr geehrter Kunde, wir bemühen uns, Sie mit unserem Angebot zufrieden zu stellen. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür sind die Einhaltung der nachfolgenden Geschäfts- und Teilnahmebedingungen, die Bestandteil des mit uns geschlossenen Vertrages für die Teilnahme an einem Törn sind.

1. Abschluss des Vertrages
Mit der Anmeldung bietet der Kunde der Mau Yee – Münchner Freiheit, Nannhofer Str. 2, 82256 Fürstenfeldbruck – nachfolgend Veranstalter genannt – den Abschluss eines Chartervertrages verbindlich an.

Die Anmeldung kann schriftlich oder auf elektronischem Wege (E-Mail, Internet) vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den anmeldenden Kunden auch für alle in der Anmeldung weiter aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der anmeldende Kunde wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht.

Der Vertrag kommt mit der Annahme durch den Veranstalter zustande. Die Annahme erfolgt durch schriftliche Buchungsbestätigung.

Weicht der Inhalt der vom Veranstalter übersandten Bestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot des Veranstalters vor, an das dieser für die Dauer von fünf Tagen, beginnend mit dem Datum der Bestätigung, gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Kunde innerhalb der Fünf-Tages-Frist die Annahme gegenüber dem Veranstalter erklärt.

2. Leistungen
Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus den jeweiligen Leistungs­beschrei­bungen auf den einzelnen Seiten der Homepage des Veranstalters, sowie aus den entsprechenden Beschreibungen in Broschüren, Katalogen resp. aus den Angaben in der Buchungsbestätigung, Rechnung oder im Angebot zum jeweils aktuellen Stand. In Zweifelsfällen sind die Angaben der Buchungsbestätigung entscheidend.

Abweichende Leistungen sowie Sonderwünsche, die den Umfang der vorgesehenen Leistungen verändern, sind nur verbindlich, wenn sie von dem Veranstalter ausdrücklich schriftlich bestätigt werden.

Fremde Gebühren und einzelne Fremdleistungen anderer Unternehmen, die nicht Bestandteil der eigenen Veranstaltung sind und/oder die ausdrücklich lediglich im fremden Namen vermittelt werden, wie z.B. Flüge, Mietwagen, Restaurantbesuche, Konzert- und Theaterveranstaltungen, Museumsbesuche, Ausflüge, Sport und sonstige Veranstaltungen, sind nicht von dem Reisepreis (nachfolgend auch als „Vergütung“ bezeichnet) umfasst.

3. Zahlung
50 % der Vergütung ist, sofern nicht schriftlich anders vereinbart, innerhalb von zehn Tagen nach Buchungsbestätigung in der fakturierten Währung ohne Abzug und bankspesenfrei auf das in der Buchungsbestätigung angegebene Konto zur Zahlung fällig, der Restbetrag ist spätestens vier Wochen vor Beginn der Reise fällig.

Bei Buchungen innerhalb von vier Monaten vor Veranstaltungstermin und bei Tagesfahrten wird die gesamte Vergütung sofort fällig.

Kommt der Kunde mit der Zahlung der Vergütung teilweise oder vollständig in Verzug, ist der Veranstalter berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und Schadenersatz zu verlangen.

4. Rücktrittsbedingungen, Vertretung oder Umbuchung, nicht in Anspruch genommene Leistungen
Tritt ein Teilnehmer vom Vertrag zurück, oder tritt er, ohne vom Vertrag zurückzutreten, die Reise nicht an, so kann der Veranstalter angemessen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und für seine Aufwendungen verlangen.

Ab Anmeldung                        10 % Teilnahmegebühr

Ab 9 Monate vor Reiseantritt 30 % Teilnahmegebühr

Ab 6 Monate vor Reiseantritt 60 % Teilnahmegebühr

Ab 3 Monate vor Reiseantritt 90 % Teilnahmegebühr

Ab 1 Monat vor Reiseantritt 100 % Teilnahmegebühr

Dem Kunden steht der Nachweis offen, dass dem Veranstalter durch die Nichtteilnahme lediglich ein geringerer Schaden entstanden ist.

Der Rücktritt muss schriftlich mitgeteilt werden.

Der angemeldete Teilnehmer kann einen Ersatzteilnehmer benennen, der an seiner Stelle an dem Törn teilnimmt. Der Teilnehmer kann auch auf einen anderen Veranstaltungstermin umgebucht werden, sofern dies vom Veranstalter angeboten werden kann. Die Meldung eines Ersatzteilnehmers oder die Umbuchung muss schriftlich erfolgen und wird ausschließlich nach Zustimmung des Veranstalters wirksam. Der Veranstalter wird die Zustimmung erteilen, wenn der Umbuchung oder Ersatzteilnahme keine wichtigen Gründe entgegenstehen. In diesem Fall entstehen keine zusätzlichen Gebühren.

Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haftet er und der Kunde dem Veranstalter als Gesamtschuldner für die Vergütung.

Nimmt der Kunde einzelne Leistungen in Folge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen Gründen nicht in Anspruch, so führt dies nicht zu einem Rückzahlungsanspruch. Ebenso wenig ist der Kunde berechtigt, die nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu einem späteren Zeitpunkt zu fordern.

5. Versicherungen
Eine Reiserücktrittsversicherung, Unfallversicherung sowie Reisegepäckversicherung ist nicht im Preis eingeschlossen. Der Abschluss derartiger Versicherungen wird empfohlen, er unterliegt jedoch der eigenverantwortlichen Entscheidung des Kunden. Der Veranstalter ist nicht mit der Schadensregulierung befasst.

6. Änderungs- und Durchführungsvorbehalt und Rücktrittsrecht des Veranstalters
Der Veranstalter ist berechtigt, aus wichtigem Grund oder wegen höherer Gewalt, notwendige organisatorische bzw. inhaltliche Änderungen an der Reiseroute und dem Zeitplan vorzunehmen. Insbesondere kann der Kapitän ein Auslaufen des Schiffes unterlassen oder frühzeitig einen (auch anderen als geplanten) Hafen anfahren, wenn dies aus Sicherheitsgründen erforderlich wird. Über diese Änderungen wird der Teilnehmer unverzüglich unterrichtet.

Der Veranstalter behält sich vor, die Veranstaltung bei zu geringer Teilnehmerzahl bis spätestens zwei Wochen vor Beginn abzusagen. Die bereits bezahlte Vergütung wird dann zurück erstattet. Weitergehende Ansprüche ergeben sich daraus nicht.

7. Bordordnung
Jeder Fahrgast hat sich an Bord so zu verhalten, dass der Schiffsbetrieb weder behindert, andere Fahrgäste nicht gefährdet oder belästigt werden. Allen Anordnungen der Schiffsführung, im Interesse der Sicherheit des Schiffes und der Personen an Bord, ist unverzüglich Folge zu leisten. Fahrgäste, die nachhaltig gegen die Ordnung an Bord verstoßen, gesetzliche oder behördliche Vorschriften verletzen, Sachbeschädigungen verüben oder andere Fahrgäste belästigen, werden von der Weiterfahrt ausgeschlossen.

Ein Anspruch dieses Teilnehmers auf Erstattung des Reise- und/oder Schulungspreis besteht nicht. Dieser Teilnehmer trägt die mit seinem Verhalten verbundenen eigenen Mehrkosten (z.B. für die Heimreise) sowie etwaig anfallende Mehrkosten des Veranstalters.

8. Haftung des Veranstalters
Die Haftung des Veranstalter bzw. Schiffsführers ist für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, es sei denn, er hat den Schaden des Kunden vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt.

Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen in Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z. B. Führungen, Ausflüge etc.).

9. Verjährung
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise oder Schulung dem Veranstalter gegenüber geltend zu machen.

Mängelhaftungsansprüche aus dem Reisevertrag verjähren innerhalb von einem Jahr. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tage, an dem die Veranstaltung planmäßig enden sollte.

10. Mitwirkungspflichten und Teilnahmebedingungen
Der Kunde hat selbst sicher zu stellen, dass er rechtzeitig vor Abfahrt des Schiffes einsteigt. Sollten aufgrund von Verspätungen des Kunden Mehrkosten entstehen, ist der Kunde verpflichtet, diese zu ersetzen.

Der Teilnehmer ist verpflichtet, etwaige Beanstandungen unverzüglich den zuständigen Ansprechpartnern (dem Kapitän) zur Kenntnis zu bringen. Unterlässt es der Teilnehmer, einen Mangel umgehend anzuzeigen, so entfällt ein eventueller Anspruch auf Minderung. Von den örtlichen Instanzen eventuell gegebene Zusagen sind für den Veranstalter nicht bindend. Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden bzw. zu einer Schadensminderung beizutragen.

Der Teilnehmer erklärt durch seine Anmeldung, dass keine gesundheitlichen Bedenken gegen eine Beteiligung an Reisen auf dem Schiff bestehen oder bekannt sind.

Darüber hinaus verpflichtet sich der Teilnehmer, seine physische Eignung für den Törn sicherzustellen, sich auch während des Törns zu beobachten und bei Eintreten einer Einschränkung seiner Eignung, dies unverzüglich den zuständigen Ansprechpartnern (Kapitän, Gästebetreuer) mitzuteilen. Dieser wird sodann entscheiden, ob eine weitere Teilnahme des beeinträchtigten Kunden möglich ist.

Der Veranstalter haftet in keinem Fall für Körper- oder Sachschäden, die in Folge von Krankheit, psychischen Problemen, Fehlverhalten oder sonstigen, akut auftretenden Eignungseinschränkungen des Reiseteilnehmers verursacht werden, ohne dass ein Fehlverhalten des Veranstalters oder einer seiner Hilfspersonen hierfür ausschlaggebend ist.

Während der Segelreise und den Schulungen ist dem Kapitän und den Betreuern Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen haben den Ausschluss ohne Anspruch auf Rückerstattung der Vergütung zur Folge.

11. Beschränkungen für werdende Mütter und Säuglinge
Aus Sicherheitsgründen und bedingt durch die eingeschränkte medizinische Versorgung an Bord ist die Beförderung von werdenden Müttern, die  sich bei Reiseantritt in der 24. Schwangerschaftswoche oder darüber hinaus befinden, und Säuglingen bis 6 Monaten nicht möglich.

12. Unterbringung
Die Unterbringung und Übernachtung erfolgt, wie auf Schiffen üblich, in Einzelkojen in 4er- oder 2er-Kabinen, im Einzelfall auch in einer Einzelkabine.  Der Veranstalter ist berechtigt, weitere Personen in die Kabine des Kunden einzubuchen.

Auf Wunsch ist gegen einen Aufpreis, sofern es der Belegungszustand des Schiffes zulässt, eine Einzelunterbringung möglich. In diesem Fall hat der Kunde frühzeitig anzufragen.

13. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften
Jeder Reisende benötigt einen Personalausweis oder Reisepass. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die ohne ihre Erziehungsberechtigten reisen benötigen zusätzlich eine Einreisegenehmigung für Kroatien (dieses Formular ist über den Veranstalter zu beziehen).

Der Reisende ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selber verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, auch wenn diese Vorschriften nach der Buchung geändert werden sollten.

14. Reisegepäck
Der Veranstalter haftet nicht für Verlust oder Beschädigung von Reisegepäck oder Wertgegenständen.

Die Beförderung von Sondergepäck wie Tauchausrüstungen, Surfbrettern, Rollstühlen, Tieren usw. ist grundsätzlich nicht Bestandteil des mit dem Veranstalter geschlossenen Vertrages.

Eine Mitnahme von Gegenständen (Waffen, Drogen etc.), die gegen geltendes Recht (Zollrecht, Waffenrecht etc.) verstoßen, ist strengstens untersagt. Bei einem Verstoß ist der Kunde zum Schadenersatz verpflichtet.

15. Fotografien
Der Veranstalter ist berechtigt während einer Veranstaltung (Törn) Fotografien vom Schiff und den Personen darauf zu erstellen. Mit seiner Teilnahme genehmigt jeder Teilnehmer, dass der Veranstalter diese Fotografien für Werbe- und Informationszwecke einsetzen darf.

Von Teilnehmern dem Veranstalter bereit gestellte Fotografien darf der Veranstalter ebenfalls für Werbe- und Informationszwecke uneingeschränkt nutzen.

Die Ausübung dieser Rechte bedarf keiner weiteren Information der Teilnehmer oder deren ausdrückliche Genehmigung.

16. Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist – sofern dieser nicht anderweitig bestimmt ist – die chinesische Dschunke „Mau Yee – Münchner Freiheit“ oder gegebenenfalls ein Ersatzschiff.

Für Kaufleute oder öffentlich-rechtliche juristische Personen ist der Gerichtsstand das für den Geschäftssitz des Veranstalters zuständig Amts- oder Landgericht.

Diesem Vertrag, seiner Auslegung und seiner Durchführung liegt ausschließlich deutsches Recht zu Grunde.

17. Allgemeines und salvatorische Klausel
Die Angaben in diesen Geschäftsbedingungen und in Katalogen, Broschüren, Flyern o.ä. entsprechen dem Stand bei Drucklegung. Irrtümer, Druck- und Rechenfehler bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Alle personenbezogenen Daten, die dem Veranstalter zur Verfügung gestellt werden, sind gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gegen missbräuchliche Verwendung geschützt.

Sollte ein Bestandteil dieser AGB mit geltendem Recht in Widerspruch stehen, so tritt an die Stelle dieses Bestandteils die Klausel, die der unwirksamen Klausel in rechtlich zulässigem Rahmen am nächsten kommt. Sind oder werden einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ungültig oder unwirksam, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

Stand 01. November 2010